Freibad Ulitzhörn bei Kindern hoch im Kurs


Mit Abstand ins Wasser: Kinder und Jugendliche hat die Corona-Beschränkungen mit täglich zwei Badezeiten im Freibad Ulitzhörn nicht gestört. Im Gegenteil: Genau 5.163 Mädchen und Jungen haben sich in diesem Sommer im 25 Grad Celsius warmen Wasser getummelt – mehr als doppelt so viel wie noch im Corona-Jahr 2020. Die Anzahl der Schwimmer in der Altersklasse der unter 18-Jährigen stieg demnach um 2.622 (+103,19 Prozent).

„Das ist ein gutes Zeichen. Es zeigt, dass das Freibad bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs steht“, freut sich Dr. Guido Austen, Prokurist der Freizeitbad Brunsbüttel GmbH, die das städtische Freibad am Elbdeich betreibt. Öffnungszeiten und Saisonlänge waren in den beiden Vergleichsjahren relativ ähnlich. Die Statistik zeigt allerdings auch in die andere Richtung. Bei den Erwachsenen ist der Zuspruch trotz der treuen Stammgäste etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben. In der dreimonatigen Saison vom 5. Juni bis 5. September 2021 kamen zwar insgesamt 7.988 Frauen und Männer ins Freibad. Im Vergleich zum Vorjahr und mit Blick auf den ungewöhnlich starken Anstieg bei Kindern und Jugendlichen war das aber nur ein „leichter Zuwachs“ um 2.260 Gäste (+39,46 Prozent).

Angesichts der Corona-bedingten Begrenzung auf maximal 250 Gäste pro Badeeinheit waren keine Besucherrekorde zu erwarten. Bester Tag war der 19. Juni 2021 – ein Samstag – mit genau 448 Besuchern. Insgesamt passierten 13.151 Gäste die Freibad-Kasse. „Nach dem bisher schlechtesten Ergebnis im ersten Jahr der Pandemie zeigt die Kurve langsam nach oben“, ist Guido Austen überzeugt. In den Statistiken finden sich immer wieder negative Ausreißer. So kamen in der Saison 2012 nur 14.408 Gäste ins Freibad Ulitzhörn – damals jedoch wetterbedingt.