Corona vermiest die Freizeitbad-Bilanz


27.157 Badegäste, 3.132 Saunabesucher: Das ist die magere Bilanz der Freizeitbad Brunsbüttel GmbH im zweiten Corona-Jahr. Genau genommen: der letzten vier Monate des Jahres 2021 unter Einhaltung der jeweils gültigen Verordnung zur SARS-Cov2-Bekämpfung. Nach monatelanger Schließung war das Familienbad mit Bistro und Saunalandschaft erst am 7. September wieder in Betrieb gegangen.

„Wir hatten 2021 leider weit mehr Tage geschlossen als geöffnet“, sagt Guido Austen, Prokurist der Freizeitbad Brunsbüttel GmbH. Im Vergleich zum Vorjahr – mit ähnlich kurzen Öffnungszeiten – verzeichneten die Betreiber trotzdem ein leichtes Besucher-Plus. So nutzten 2021 insgesamt 27.157 Badegäste (+ 1.331) das Familienbad. Hoch im Kurs stand dabei vor allem der AquaCross-Kletterparcours. Die Saunalandschaft kam auf 3.132 Gäste (- 226).

Eine Prognose für das gerade begonnene Jahr mag Guido Austen angesichts der Infektionslage nicht abgeben. „Wir müssen sehen, wie sich die Lage entwickelt“, sagt auch Freizeitbad-Geschäftsführer Mike Missullis. Er dankte in diesem Zusammenhang allen Mitarbeitern, die sich tagtäglich dafür einsetzen, die Landesvorgaben konsequent umzusetzen und die Impf- und Testnachweise zu kontrollieren.

Den von der Freizeitbad Brunsbüttel GmbH betriebenen Wohnmobilplatz steuerten im Jahr 2021 insgesamt 1.412 Fahrzeuge an. Im Vergleich zum Vorjahr ist das zwar ein leichtes Minus um 52 Wohnmobilisten. Gegenüber 2019 bedeutete das jedoch ein Plus von immerhin 123 Fahrzeugen.

 

- Meldung vom 11. Januar 2022 -